fluxus

pro cedere – Komposition als Prozess, Kompositionen mit Prozesscharakter

Seit Mitte des 20.Jahrhunderts experimentierten Komponisten damit, nicht alle musikalischen Parameter festzulegen. Die später so genannte „New York School“, die in John Cage ihr maßgebliches Sprachrohr hatte, wollte gegen das traditionell genau definierte musikalische Objekt den offenen musikalischen Prozess setzen. Der Prozess bzw. die ‘Unbestimmtheit bezüglich der Aufführung’ wurde in Analogie zu Entwicklungen in Wissenschaft, Architektur und Bildender Kunst gesehen: durch die Relativitätstheorie entstand ein verändertes Raum- und Zeitverständnis, dem Rechnung getragen werden sollte. Die politische Implikation war, den Dirigenten zu entmachten und dem Individuum Verantwortung zu übertragen.

Heute gibt es eine breite und vielfältige Kultur von Musik zwischen Komposition und Improvisation. Tatsächlich wird in offenen Kompositionen der Interpret bewusst zu einem gewissen Grad zum Mitkomponist. ‘Unbestimmtheit’ erfordert vom Ausführenden entweder das Annehmen des Zufalls oder eigene Entscheidungen zu Gestalt und Gestaltung eines Werks. Dies kann innerhalb der Aufführung geschehen oder einer mehr oder weniger komplexen Ausarbeitung vor Aufführung und Probenprozess bedürfen.
„Performing Music“ meint auch Musik, die als Komposition lediglich als Struktur existiert und deren Performanz eben in den Händen der Interpreten liegt. Hierbei kommen verschiedene Prozesse ins Spiel.

Die Kompositionen dieses Abends untersuchen
- Prozesse der Erarbeitung: Wechselwirkungen zwischen Interpreten und Werk, der Entwicklungsprozess hat Einfluss auf das Endresultat,
- Gruppenprozesse: sich selbst organisierende Musik, sich durch Spielregeln strukturierende Stücke,
- intermediale Prozesse: Wechselwirkungen zwischen Elektronik und Performer, zwischen Klang und Aktion,
- Wahrnehmungsprozesse: Wechselwirkungen zwischen Visuellem und Akustischem,
oder den Prozess des Konzertes selbst.

Andrea Neumann: Klingende Körper (2006/2007) UA

Alessandro Bosetti: The Pool and the Soup (2006/2007) UA >video

Emmett Williams: ABC Singspiel Simultaneity (2005)

Henrik Kairies: Synthesen (2007) UA

Katarina Rasinski: catact 31,14 (2007) UA

Toshi Ichiyanagi: Sapporo (1962)

Bill Dietz: after the interval (2002/2003) UA

SCHNEBEL

FLUXUS



maulwerker performing music
Thematische Konzertprogramme:

OBERFLÄCHEN

VOKALE RÄUME
Kompositionen für Stimmen

AUGENLIEDER KÖRPERKOMPOSITIONEN

SPEAKERS
Kompositionen für Stimmen und Lautsprecherline
HALT'S MAUL
Vokalkonzert im physischen Grenzbereich - Schreistücke line
IN ZUNGEN REDEN
Kompositionen für Artikulations-organe, Gesten und Dingeline
SITUATIONEN
Kunst. Leben. Alltag. Stücke für
den erweiterten Konzertrahmen
line
PRO CEDERE
Komposition als Prozess - Kompo-sitionen mit Prozesscharakterline
TRANSLATIONEN
Übersetzungen, Übertragungen, Missverständnisse line
XXXOOOXXX
Zähl- und Zahlenstücke, Pulsierendes und Kreisendesline
POEME FÜR FÜSSE
Bein-, Fuss-, Geh- und
Springstücke