Maulwerke 2010
maulwerke 2010
Maulwerke 2010
crossing the punch line
crossing the punchline
dadayama
DADAyama
fluxus maulwerker 2012
FLUXUS 2012
apropos
apropos
Glossolalie 2000
glossolalie
What hole is this?
what hole
Pool & Soup
the pool and the soup
ppt
ppt
Songbooks 2001
songbooks
Fluxus 1999
fluxus williams maulwerker 1999
Bauernszene
bauernszene
Call me yesterday
call me yesterday
Passage
weismann passage
Sapporo
sapporo
Tante Marianne
tante marianne
Dieter Schnebel: Glossolalie 2000


Szenische Neufassung für 8 Vokalperformer mit Instrumenten (Trompete, Geige, Klarinette, Blockflöte, E-Gitarre, Harmonium, Plattenspieler)

Ausarbeitung/Komposition: Maulwerker Ensemble
Regie: Anna Clementi
Bühne/Kostüme: Dorothee Scheiffarth, Licht: Johannes Sundrup
Regieassistenz: Matthias Rebstock
Die Maulwerker:
Ariane Jeßulat, Henrik Kairies, Christian Kesten, Katarina Rasinski, Barbara Thun, Tilmann Walzer, Steffi Weismann;
Gast: Axel Dörner (Trompete)

Aufführungen: 8.4. 2000 Akademie der Künste Berlin
4.11.2001 Festival Klang-Aktionen München

Schnebels Glossolalie (1959) gehört derjenigen Gruppe seiner Stücke an, die bewußt nicht als auskomponiertes Resultat, sondern als detailliertes Konzept für den Interpreten vorliegen oder, mit den Worten Schnebels, "als präpariertes Material zur Hervorbringung von Musik".
Für ein Ensemble solistisch agierender Sprecher und Instrumentalisten geschrieben, organisiert Glossolalie eine Vielzahl von Sprachen und Sprachverwandten unter den Gesichtspunkten musikalischer und semantischer Parameter. Es finden Verbindungen und Überschichtungen von sprachlichen, lautlichen, geräuschhaften, instrumentalen und gestischen Prozessen statt.
Im Gegensatz zu der von Schnebel selbst auskomponierten Fassung Glossolalie 61 kommt die konzeptuelle Glossolalie selten zur Aufführung.
Glossolalie 2000 ist eine neue Ausarbeitung der Präparationen von Dieter Schnebel in Form einer Kollektivkomposition durch das Ensemble "Die Maulwerker". Das besondere an dieser Ausarbeitung ist die Einbettung der Gesamtkomposition in eine szenische Umgebung. Vor dem Hintergrund einer Partygesellschaft entrollt sich eine Dramaturgie von Handlungssequenzen, deren unterschiedlicher Konkretheitsgrad in merkwürdiger Spannung steht zu den in der Komposition eingefrorenen oder gerade in Fluss gebrachten Sprachpartikeln.
In der Ausstattung von Dorothee Scheiffarth (Bühne/Kostüme/Requisite) setzt die Regisseurin Anna Clementi eine Interpretation der Glossolalie, die die Schwerpunkte des Schnebelschen Konzeptes, nämlich Serialität, Mischung von Unkonventionellem und Konventionellem, Psychologie und Kommunikation, zu einer ausgereiften Fassung bringt, in der Hörbares mit Sichtbarem zu einer musiktheatralen Einheit verschmelzen kann. Die darstellerischen Eigenheiten der Mitglieder des eingespielten Ensembles verhelfen dabei der musikalisierten Szene zu einer spannungsgeladenen Endzeitatmosphäre.
(Ariane Jeßulat/Barbara Thun)