Zunge lösen
maulwerke 2010
Zunge lösen
crossing the punch line
Schaustücke
dadayama
auch nicht
fluxus maulwerker 2012
Kling.Körper
apropos
Ansätze
Fluxus 2002
glossolalie
Eiszeit
what hole
Bequille
the pool and the soup
line up
ppt
Anblick
songbooks
Jürg Frey: Anblick [flanieren]


Deutsche Erstaufführung: 7. Okt. 2005, 32 Min.
im Rahmen des Programmes POEME FÜR FÜSSE / maulwerker performing music 2005
TESLA im Podewils'schen Palais Berlin, gefördert durch die inm

Regie: Christian Kesten
Licht/Video: Steffi Weismann
Kostüme: Norma Mack
Performer: Gisburg, Michael Hirsch, Ariane Jessulat, Henrik Kairies, Katarina Rasinski, Tilmann Walzer

Anblick [flanieren] (2003) ist ein Musiktheaterstück, das Jürg Frey für die Maulwerker geschrieben hat. Das Stück besteht ausschließlich aus natürlichem Gehen über eine Aufführungsfläche (Bühne, Platz, Ort). Die Wege verlaufen immer von rechts nach links. Bei einigen Wegen sind vokale Aktionen mitangegeben, sprechen oder singen, bei einigen auch portable Instrumente wie Klarinette oder Trompete.
Die Gänge sind mit Titeln bezeichnet, meist Substantive, die Frey beim intentionslosen Wandern über Robert Walser- oder Franz Kafka-Texte gefunden hat, z.B. Abgründigkeit, Ahnung, Boden, Einwand, Festigkeit, Gelegenheit, Lichtung, Resonanz, Ungenauigkeit, Waldausgang, Zu gern, Zustand. Diese Titel geben dem Gehen ein spezifisches Aroma.
Aus diesen Aktionsblättern kann eine beliebige Auswahl getroffen werden. Die Aktionen können sich überlagern. Der Titel der aufgeführten Version lautet wie die Titel der ausgesuchten Blätter. Eine Licht/Schatten-Partitur beschreibt eine von den Aktionen unabhängige Lichtebene. Per Video werden vor der Aufführung Aktionen gefilmt, die, am Aufführungsort aufgenommen, genau die Aufführungssituation wiedergeben. Sie schaffen eine Art Spiegelsituation in der Tiefe des Raumes.