Henrik Kairies
henrik kairies


1966 in Braunschweig geboren, lebt heute in Würzburg und Berlin.
Als Kind lernte er Klavier und Trompete. Seit den 80-er Jahren beschäftigt er sich mit elektronischer Musik. An der HdK Berlin studierte er Schulmusik.

Seit 1991 ist er Mitglied der Maulwerker.
Daneben arbeitet er als Musiker und Komponist an verschiedenen Bühnen. Unter anderem schrieb er Musik für „100 Fragen an Heiner Müller“, „4 ½ Männer und ich“ (Berlin), „Spiel“ (Leipzig), „Endspiel“ (Stuttgart), „Die Hermannschlacht“, „Die Hinterhältigkeit der Windmaschinen“ (Osnabrück), „Peer Gynt“, „König Ödipus“, „Die Perser“, „Antigone“ (Mainz). Mehrfach war er bei der Leipziger Reihe Systemkritik-Materialausgbe im Grenzbereich zwischen notierter und improvisierter Musik zu Gast. Seit 2003 spielt er als Pianist und Keyboarder mit Roberto Guerra den Italo-Pop/Chanson- Abend Strappare una Lacrima und seit 2010 den Liederabend One Night Stand.